Dr. Reinhard Feldhaus

reinhard.feldhaus (at) win-jesteburg.de

Zu meiner Person

  • An der Nordsee geboren,
  • 64 Jahre alt
  • verheiratet, 2 erwachsene Kinder
  • seit 1995 in Jesteburg
  • als Geschäftsführer tätig
  • nächstes Jahr ab in den beruflichen Ruhestand

Interessen

  • Fitness , Bergwandern,
  • biken mit meinem E-MTB
  • Familie und Freunde
  • zu Hause sein und wohnen
  • Mit meiner Frau und Hund wandern
  • Lesen
  • Zeit auf Sylt verbringen
  • Natur und Kultur

Was habe ich bislang so gemacht an Ausbildung und Berufen

  • Studium der Wirtschaftswissenschaften Universität Hannover
  • Promotion Doctor rerum politicarum
  • 26 Jahre in der Norddeutschen-Landesbank mit Schwerpunkt Firmenkundengeschäft tätig, davon die letzten 8 Jahre als Generalbevollmächtigter  www.nordlb.de
  • Als geschäftsführender Gesellschafter beratend tätig im Bereich Restrukturierung/Sanierung von mittelständischen Unternehmen in Partnerschaft/Zusammenarbeit mit einer Kanzlei für Insolvenzrecht
  • Berater im Kontext Nachfolgeregelungen und Veränderungen im Gesellschafterkreis
  • unterschiedliche Beiratsmandate in mittelständigen Unternehmen
  • Coaching von Führungs- und Fachkräften
  • Mediation von Konflikten in Wirtschafts- und Arbeitswelt
  • Akademischer Lehrauftrag an der Universität Lüneburg
  • Zertifizierter Transaktionsanalytiker (CTA) und (PTSTA) der  deutschen Gesellschaft für Transaktionsanalyse www.dgta.de
  • Zertifizierter Mediator im Bereich Wirtschaft und Arbeitswelt ( BMWA) www.bmwa.de
  • Ehrenamt in Jesteburg als ehemaliger Kirchenvorstand der St.- Martins-Kirchengemeinde Jesteburg und derzeit als Vorstand der Natur- u. Kulturinitiative Streuobstwiesen Jesteburg e.V.

Wofür stehe ich in der Kommunalpolitik

  • Das naturnahe Leben in einem schönen Heideort, mit seinen historisch gewachsenen Strukturen, mit altem Baumbestand und allem, was man für das tägliche Leben braucht, am Rande einer Großstadtregion: Das ist etwas sehr Besonderes für mich. Diese Textur unserer Gemeindedörfer sollte erhalten bleiben, bei allem Fortschritt.
  • Vorfahrt für Natur- und Umweltschutz sowie Klimaneutralität in Jesteburg, z.B. für eine Baumsatzung und die Schaffung einer Streuobstwiese für Biodiversität und für eine Baumsatzung für besonders CO2 relevante Bäume
  • Keine Investoren im Wohnungsbau; keine Verstädterung unserer Dörfer; Beton frisst Heimat: stattdessen bezahlbare Grundstücke für Familien und Jesteburger Rückkehrer, angemessener bezahlbarer Wohnraum für Jesteburger Familien; behutsamer und qualitativer Wohnungsbau;
  • keine neuen Gewerbegebiete; satt dessen bestehende innerdörfliche Flächen nutzen, z.B. ein Co-Working-Space auf dem ehemaligen Reitplatzgelände ;
  • Digitalisierungs- und Verkehrsinfrastruktur verbessern:  z.B. gleichberechtigte Verkehrsteilnahme der Fußgänger, Radfahrer, PKW und ÖPNV; Rad-Autobahn von Jesteburg nach Buchholz;
  • Finanzen der Gemeinde so managen, dass freiwillige Leistungen für unsere Vereine und Initiativen erhalten bleiben.